FASNACHT HYMNE von Josef Strele vulgo „Bargerle“

I
Iaz wölln mir a Liadle singen,
von der Fasnacht a Stückle bringen,
dös ist a schiane Zeit,
wenn´s wieder a Fasnacht geit,
da gfreit sich jung und alt,
und kuanem ist zu kalt.

II 
Da hoaßt´s halt fest umtia,
wenn ma will i d´Fasnacht giah,
der uane der geaht Schaller,
der andere mit an Taller,
der dritte rennt zu Fuaß,
und hat i dar Hand an Ruaß.

III
Da sicht ma Weiberleit,
oft viel auf der schwarzen Seite
sie ware oft für wahr
it z´friede s´ganze Jahr,
wenn man sie tat it schminke
und wenn´s oft lei tuat stinke.

IV
Die Fasnacht ist der böste Verein,
weil da lei ua Partei tuat sei,
da weard nix politisiert,
nur was vorkimmt weard aufgfüahrt,
da hat ma o kua Zeit,
weil´s so viel z´lache geit.

V
Nix schöneres kanns it geben,
drum soll die Fasnacht leben,
sie lebe dreimal hoch,
weit auße über´s Joc
und wann sie ist vorbei
begrabn mir sie wieder glei.

VI
Dann ruht sie sanft in Frieden,
drei Jahr sind ihr beschieden,
aber dann nach dieser Zeit,
sein mir dann wieder bereit
zu suache mit Juche,
dia Autupetehöööööööö!