Brauch – Kraft – Symbolik

Nur alle drei Jahre findet das große Schellerlaufen in Nassereith statt!

Das Nassereither Schellerlaufen ist nicht nur eine der größten Fasnachten in Tirol -  sie zählt sicherlich  auch zu den ästhetischen Ausprägungen der Tiroler Fasnacht. Über die Entstehung , Alter, Herkunft und Sinn der der Nassereither Fasnacht ist sehr viel geschrieben und wissenschaftlich untersucht worden. Die zahlreichen Abhandlungen und Deutungen sind so verschieden, dass man leicht den Überblick verliert. Die älteste urkundliche Erwähnung unserer Fasnacht findet sich in der „Causa Domini“ v. 22. März 1740.  Namhafte Fasnachtforscher und Volkskundler sind jedoch der Meinung, dass die Fasnacht so alt ist wie das Dorf selbst.

Der, im Drei-Jahres-Rhythmus stattfindende Umzug (Schellerlaufen), ist der Höhepunkt umfangreicher Vorbereitungen und begleitenden Bräuchen, die formal zu Dreikönig mit der Vollversammlung (Wahl des Fasnachtskomitees, Verlosung der Hauptmasken usw.) beginnen. Dieser Vollversammlung folgen das „Fasnachtsuache“ (Sonntag nach der Vollversammlung), das „Schalleprobiere“ (Sonntag vor dem großen Schellerlaufen) und das „Fasnachtseingraben“ (Faschingsdienstag).

In den Jahren zwischen diesem großen Umzug ist die „Wilde Fasnacht“ zu sehen, welche in erster Linie für die Dorfbewohner selbst von Bedeutung ist.

Lebensfreude, Traditionsbewusstsein das Zugehörigkeitsgefühl zu einer Gemeinschaft und auch Heimatliebe sind die Triebkräfte, warum die Nassereither in die Fasnacht gehen. Aber natürlich kommt auch die Geselligkeit und das gemeinsame Erleben nicht zu kurz.  

Für die Nassereither ist es selbstverständlich, dass nur in Nassereith in die Fasnacht gegangen wird.  Es wäre undenkbar, dass in anderen Orten, Nassereither Masken mitgehen!  „Die Fasnacht keart is Dorf und wer se seche will soll kemme“.

Wenn auch nur die Burschen und Männer aktiv bei der Fasnacht mitwirken dürfen, sind die Frauen des Ortes oft noch mehr bei den Vorbereitungen eingebunden und enorm wichtig, für das Zustandekommen der Nassereither Fasnacht.  Mit großer Sorgfalt und Zeitaufwand, vor allem aber mit Liebe zum Detail, werden die Kostüme genäht, bestickt und mit Verzierungen versehen.
Die organisatorische Arbeit für die Fasnacht - von der Planung bis zur Durchführung- obliegt dem Fasnachtkomitee. Das Komitee hat besonders darauf zu achten, dass der alte Brauch vor Verfälschungen geschützt und die überlieferte Tradition an die Jugend weitergegeben wird.

Die „Wilde Fasnacht“

In den Jahren zwischen diesem großen Umzug ist die „Wilde Fasnacht“ zu sehen, welche in erster Linie für die Dorfbewohner selbst von Bedeutung ist.