Wir nutzen Cookies. Durch die Nutzung unserer Website akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung. 

Veranstaltungsliste

Terminübersicht - Larvenaus- und Rückgaben

08.01.2019–07.03.2019

Schalleprobiere - Sonntag, 10. Februar 2019

10.02.2019

Am Sonntag vor dem Schellerlaufen ist am Abend das "Schalleprobiere". Es werden aber nicht nur die Schellen probiert, auch viele andere Masken nehmen daran teil. Ruaßler schleichen durch die nächtlichen Straßen, Die Schnöller kommen aus dem Haus und beginnen ihre lärmerzeugende Tätigkeit, ihnen folgen die Sackner, die für das Platzmachen verantwortlich sind.

Schellerlaufen 2019

17.02.2019

Scheller

Klar festgelegte Regeln, über Jahrhunderte überliefert, legen den Ablauf des Schellerlaufens genau fest.

Bereits um 08:00 Uhr ziehen die Umschlager vom Fasnachtshaus zum Maibrunnen, dort kommt Prinz Karneval hinzu und verkündet den Tagesablauf beim Schellerlaufen.

Ab ca. 09:45 Uhr beginnt dann der Aufzug des "Schönen Zuges" samt der Festwägen vom Maibrunnen zum Postplatz.

Um Punkt 12:00 Uhr nach dem letzten Glockenschlag beginnt das Schellerlaufen mit dem Auszug der Masken aus dem Hotel Post. Die Masken bilden einen Kreis und warten gespannt auf die Darbietung des Bärentreibers und des Bären, welche in ihrem Kampf den Sieg des Frühlings über den Winter darstellen. Anschließend folgt der Tanz und Schwur der Hexen. Sie sind ein weiteres Juwel der Nassereither Fasnacht.

Dann setzt sich der ganze Maskenzug und die Festwägen in Richtung Maibrunnen in Bewebung, wo die Darbietung des Bärentreibers, des Bären und der Hexen ein weiteres Mal zu sehen ist. Nach der Rückkehr des Zuges am Postplatz beginnt das Einführen der Ehrengäste und Besucher der Nassereither Fasnacht durch den "Schönen Zug" und die Bärengruppe.

Pünktlich mit dem Betläuten endet das Nassereither Schellerlaufen beim Fasnachtshaus mit dem Ablegen der Masken.

Fasnachteingraben (05. März 2019)

05.03.2019

Das Fasnachteingraben findet am „Fasnachterchtig“ (Faschingsdienstag) am Abend statt.
Früher zogen ein paar Masken von Gasthaus zu Gasthaus, schwarz gekleidet wie bei Begräbnissen und beweinten die verstorbene Fasnacht.
In den letzten Jahrzehnten ist die Teilnahme an diesem Ereignis gewaltig gestiegen, heute nehmen weit mehr als 350 Masken daran teil. Die Bahre auf der die Fasnacht in Gestalt eines Ruaßlers liegt, wird von vier Ruaßlern getragen. Der Bahre folgt ein Redner in Frack und Zylinder, dahinter die lange Reihe der Trauergäste. Schwarz umrandete Tücher in ihren Händen und schluchzen und weinen zum Gotterbarmen. Auch Fahnen werden in den Reihen mitgetragen. An mehreren Plätzen des Dorfes wird halt gemacht, der Redner beginnt mit seinen Anrufungen, ähnlich der Litanei in der Kirche:

„Alle ös Schaller, alle ös Roller, alle ös Kehrer usw.“

Nach jeder Anrufung klingt es von den vielen Trauergästen „Mir söche ins wieder.“ Nach dieser Litanei tritt noch ein Chor auf, danach wird von den Schützen Salut geschossen und der Zug geht weiter. Es geht wie üblich bei der Fasnacht um den Majenbrunnen zum Postplatz und endet dort.

Nun ist die Fasnacht endgültig vorbei, eine schöne Zeit geht zu Ende. Alles geht ruhig nach Hause, morgen ist Aschermittwoch, die Fastenzeit und der Alltag beginnt wieder.